Am Freitag, dem 12.02., fand sich der Vorstand des RLV mit den Organisatoren im Olympiadeteam zu einer Sitzung per Videokonferenz zusammen. Diskutiert wurden das Erscheinungsbild unserer neuen Verbandshomepage, die Perspektiven einer Russisch-Olympiade in diesem Jahr und die Zukunft der Vorstandsarbeit. Alle Beteiligten waren nach der anderthalbstündigen digitalen Konferenz einhellig der Ansicht, dass wir mit diesem Format eine gute Form gefunden haben, auch bei Wohn- und Schulorten, die über das ganze Bundesland verteilt sind, effektiv miteinander in Kontakt zu bleiben und Dinge voranbringen zu können!

Die neue Gestaltung der Homepage fand einiges Lob, insbesondere wurde Hedda Schoof und Lisa Schneider als Mitarbeiterinnen in der Pflege der Seite Dank und Anerkennung ausgesprochen.

Nachdem unsere Olympiade im letzten Jahr coronabedingt leider abgesagt werden musste, nehmen wir für 2021 erneut unser zentrales Projekt für den Spätherbst in den Blick. Ob eine Olympiade in Präsenz, die wir uns alle wünschen, realisierbar sein wird, werden wir zu einem späteren Zeitpunkt sehen. Im Sommer treffen wir in Absprache mit der Olympiadeschule, dem Gymnasium Marienschule in Euskirchen, eine endgültige Entscheidung. Sollten wir keine Präsenzolympiade ausrichten können, werden wir einen alternativen digitalen Wettbewerb im Herbst ins Leben rufen, allerdings in kleinerem Format! Es soll nach einem Jahr Aussetzen in diesem Jahr auf jeden Fall wieder ein Angebot geben, auf das sich Russischlerner und Kolleg*innen in NRW freuen können!

Für Juni planen wir eine Mitgliederversammlung, die in digitaler Form stattfinden soll. Eine zentrale Aufgabe der Mitgliederversammlung wird es sein, die Vorstandsarbeit neu zu regeln. Für die Neubesetzung der Ämter im Vorstand des Russischlehrerverbandes haben sich erfreulicherweise schon Interessenten gefunden.